Druck und Wärme

Druck und Wärme
Eine Installation für den Allgemeinen Konsumverein Braunschweig, 2004

Installation Konsumverein

„Druck und Wärme“ ist eine Installation, die von Franziska Rutz 2004 für den Allgemeinen Konsumverein, Braunschweig, entwickelt wurde.
Die Künstlerin zeigt ca. 40 von Braunschweiger BürgerInnen ausgeliehene Bügelbretter. Ihre Anordnung im Raum lässt verschiedene Assoziationen zu – zum Beispiel die Gedanken an einen Insektenschwarm oder eine Herde eigentümlicher Objekte. Die Bügelbretter selbst werden zu in sich unterschiedenen Bildträgern: Sie sind mit einem weißen Bezug versehen und auf die Bezüge sind Fotografien mit Wäscheleinen gebügelt. Die Fotografien zeigen Wäscheleinen aus Genua, Kulturhauptstadt 2004, und Umgebung, sowie Wäscheleinen aus den Hinterhöfen von Braunschweig, Kulturhauptstadt Bewerberin 2010.

Eine Videoprojektion an die Wand zeigt weitere Aspekte der zum Objekt gewordenen Bügelbretter: Alltags-Bügelszenen mit Textfragmenten eröffnen den Zugang zum Innenleben dieser Objekte, zu ihren Beziehungen und Entwicklungen. Erinnerungen der Betrachtenden an eigene Bügelerlebnisse werden wach.
Zwei Bilder, ein umgestaltetes Bügelbrett und „fiktive“ Stadtpläne komplettieren die Installation: Ein Stadtplan von Genua, ein Umgebungsplan von Imperia (Genua) und ein Stadtplan aus Braunschweig zeigen die Lage der fotografierten „Sehenswürdigkeiten“, sprich: der Wäscheleinen. Die Darstellung entspricht der „gewöhnlicher“ Sehenswürdigkeiten. Auf diese Weise wird der Kultur des Wäscheaufhängens ein adäquater Rang gegeben.

Die Schweizer Künstlerin Franziska Rutz greift weiblich konnotierte Wirklichkeit des Alltags auf. In ihrer für den Allgemeinen Konsumverein entwickelten Installation stellt sie diese Wirklichkeit irritierend in den Weg. Reale Gegenstände, Fotografien und Elemente der neuen Medien bilden ein Ensemble. Ästhetische Mittel und Inhalt befassen sich mit den Menschen im Spannungsfeld zwischen Fremdheit, Urbanität und Alltag. Im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung von Franziska Rutz steht der Mensch in seinen verschiedenen Lebenswelten und Realitäten: In welchen Verhältnissen und Bezügen lebt der Mensch, was erfüllt ihn, was prägt sein so und nicht anders Sein, mit welchen Verhinderungen haben wir zu kämpfen?

Dr. Anne Mueller von der Haegen